Grüner Tee – 14 Vorteile + Nebenwirkungen

Grüner Tee enthält Nährstoffe und Antioxidantien, die viele gesundheitliche Vorteile bieten – von der Risikoverringerung bei Herzerkrankungen, Krebs und Diabetes bis zur Erhöhung der Langlebigkeit oder der Verbesserung der Gehirnfunktion. Lesen Sie diesen Artikel, um alles über dieses nahrhafte Getränk zu erfahren.

Was ist grüner Tee?

Grüner Tee ist eine Teeart, die aus der gleichen Pflanze wie schwarzer und Oolong-Tee (Camellia sinensis) hergestellt wird. Die Blätter und Knospen, die für die Herstellung des grünen Tees verwendet werden, durchlaufen jedoch nicht den gleichen Welk- und Oxidationsprozess wie bei den beiden anderen Teesorten.

Grüner Tee enthält Polyphenole und Catechine, das sind antioxidative Mikronährstoffe, die natürlicherweise in Pflanzen vorkommen. Indem sie die Produktion von freien Radikalen reduzieren, können sie helfen, verschiedene Krankheiten zu verhindern.

Epigallocatechingallat (EGCG) ist das Hauptpolyphenol in grünem Tee und hat viele potenzielle Vorteile für die menschliche Gesundheit [1].

L-Theanin, eine Aminosäure ähnlich wie Glutamat und Glutamin, ist ein weiterer Bestandteil, der reichlich in grünem Tee enthalten ist. Er wurde speziell auf die Möglichkeit hin untersucht, die kognitive Funktion zu verbessern und Angstzustände zu verringern [23].

Grüner Tee ist ebenso eine reiche Quelle an Mineralien [1].


Überblick

Befürworter

  • schätzen den hohen Gehalt an antioxidativen Verbindungen
  • befürworten die Zulassung bei der Behandlung von Genital- und Analwarzen
  • glauben an die Möglichkeit, dass Herzkrankheiten, einige Krebsarten und Diabetes verhindert werden können
  • trauen der Verbesserung der kognitiven Funktion und Mundgesundheit
  • bauen auf die Hilfe bei Abnehmprozessen

Skeptiker

  • sehen unzureichende Beweise für einige Vorteile
  • glauben an die unerwünschten Wirkungen, die grüner Tee in Verbindung mit Koffein verursacht
  • bejahen eine Leberschädigung bei hohen Dosen
  • wissen um die Möglichkeit, dass der grüne Tee toxische Mengen an Aluminium enthalten kann
  • kennen die durch Tierversuche belegte Senkung des Testosterons, die Reduktion der Eisenaufnahme, die Schädigung der Bauchspeicheldrüse und die Vergrößerung der Schilddrüse

Gesundheitliche Vorteile des grünen Tees

Wirksam bei:

Warzen

Eine topische Salbe mit Grüntee-Extrakt (Polyphenon E, auch Sinecatechine genannt) wurde 2006 für die Behandlung von Genital- und Analwarzen zugelassen. In vier klinischen Studien an über 2.200 Personen war sie wirksam und gut verträglich [4567].

Wahrscheinlich wirksam bei:

Vorbeugung von Herzkrankheiten

Eine Meta-Analyse von 9 Studien und fast 260.000 Testpersonen brachte den Konsum des grünen Tees mit einer reduzierten Inzidenz von Herzkrankheiten in Verbindung. Die Einnahme war dosisabhängig mit weniger Herzinfarkten verbunden. Das Trinken von mehr als 10 Tassen pro Tag war mit niedrigeren LDL-Werten verbunden. Die Flavanole wurden in einer weiteren Meta-Analyse als schützende Verbindungen identifiziert [89].

Dieser Schutzeffekt scheint vor allem auf die Fähigkeit des grünen Tees zurückzuführen zu sein, den Blutdruck zu senken und das Blutfettprofil zu verbessern. Mehrere Meta-Analysen klinischer Studien ergaben, dass das Trinken von grünem Tee den Blutdruck, das Gesamtcholesterin und das LDL-Cholesterin senkt [101112131415].

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass grüner Tee zur Vorbeugung von Herzerkrankungen beitragen kann, indem er den Blutdruck und das Cholesterin, sowohl das Gesamtcholesterin als auch das an LDL gebundene Cholesterin, senkt. Sie können mit Ihrem Arzt besprechen, ob der grüne Tee in Ihrem Fall als ergänzende Maßnahme helfen kann.

Möglicherweise wirksam für:

1

Erhöhung der Lebenserwartung

In zwei Studien mit über 350.000 älteren Japanern wurde das Trinken von mehr als drei Tassen grünem Tee pro Tag bei beiden Geschlechtern mit einer niedrigeren Sterberate bei allen Ursachen, Herzkrankheiten, Schlaganfall, Atemwegserkrankungen und Krebs (bei Frauen) assoziiert [1617].

In einer anderen Studie mit über 14.000 älteren Japanern wurde der Konsum von grünem Tee mit einer 76 % niedrigeren Sterblichkeit während der sechsjährigen Nachbeobachtungszeit der Studie in Verbindung gebracht. Grüner Tee war mit einer geringeren Sterblichkeit bei allen Ursachen und Herzkrankheiten sowie mit einer geringeren Inzidenz an Darmkrebs verbunden [18].

Die in grünem Tee enthaltenen Polyphenole schützten in zellbasierten Studien die Telomere vor Verkürzung, was darauf hindeutet, dass sie die Langlebigkeit erhöhen können [19].

Alles in allem deutet die Beweislage darauf hin, dass grüner Tee helfen kann, die Langlebigkeit zu erhöhen. Sie können ihn mit einem gesunden Lebensstil kombinieren, wenn Ihr Arzt dies empfiehlt.

2

Vorbeugung vor Krebs

Oxidative Schäden können verschiedene Krebsarten auslösen. Als reiche Quelle an Antioxidantien kann grüner Tee helfen, diese zu verhindern [20].

Kolorektaler Krebs

In einer Beobachtungsstudie mit fast 70.000 chinesischen Frauen wurde der regelmäßige Konsum an grünem Tee mit einer reduzierten Inzidenz von Darmkrebs assoziiert [21].

Obwohl die Wissenschaftler im Allgemeinen zu dem Schluss kamen, dass die Evidenz unzureichend ist und größere, besser konzipierte klinische Studien benötigt werden, brachten vier Meta-Analysen den Genuss des grünen Tees mit einer geringeren Inzidenz von Darmkrebs in Verbindung [22232425].

In zwei klinischen Studien mit 276 Patienten reduzierte die Nahrungsergänzung mit Grüntee-Extrakt die Inzidenz einer Darmkrebsart (metachrones kolorektales Adenom) [2627].

Brustkrebs

In einer Studie an über 4.000 französischen Frauen wurde das Trinken des grünen Tees und anderer antioxidativer Getränke auf die geringere Inzidenz von Brustkrebs zurückgeführt. Im Gegensatz dazu konnte eine Untersuchung an über 1.500 Frauen jedoch keinen Zusammenhang zwischen regelmäßigem Grünteekonsum und Brustkrebs feststellen [2829].

In einer kleinen klinischen Studie an 12 Frauen mit Brustkrebs lieferte eine Gabe mit Epigallocatechingallat dieses Polyphenol effizient ins Blut und in die Tumore und reduzierte einen Biomarker für Brustkrebs (Ki-67) [30].

Anhand der Meta-Analysen fanden die Forscher einen leichten Trend zur Reduktion der Brustkrebsinzidenz bei Frauen, die hohe Mengen an grünem Tee tranken, obwohl sie die Evidenz aufgrund der hohen Heterogenität der Studien generell als unzureichend einstuften. Die jüngste Meta-Analyse konstatierte, dass grüner Tee wirksam vor Brustkrebs schütze, insbesondere vor dessen Wiederauftreten [3132333435].

Prostatakrebs

In einer Beobachtungsstudie fiel auf, dass bei fast 50.000 japanischen Männern durch den Konsum grünen Tees eine reduzierte Häufigkeit des fortgeschrittenem Prostatakrebses zu verzeichnen war [36].

Zwei Meta-Analysen kamen zu dem Schluss, dass grüner, aber nicht schwarzer Tee zur Prävention von Prostatakrebs beitragen kann, insbesondere bei Asiaten und bei Menschen, die mehr als sieben Tassen pro Tag zu sich nehmen. Eine andere Meta-Analyse von 21 Studien fand jedoch keinen Zusammenhang zwischen dem Teekonsum und der Krebsart [373839].

In einer klinischen Studie an 60 Männern mit einer Erkrankung, die sich häufig zu Prostatakrebs entwickelt (hochgradige intraepitheliale Prostataneoplasie), half die tägliche Behandlung mit Grüntee-Catechinen, diese Art von Krebs zu verhindern. In einer ähnlichen Studie mit fast 100 Männern mit Prostatakrebsrisiko erwies sich grüner Tee jedoch als unwirksam als Präventionsmaßnahme. Eine Meta-Analyse von 13 Studien fand Grüntee dennoch leicht wirksam [404142].

Obwohl sie in einigen Studien die Werte eines Prostatakrebsmarkers (PSA) senkten, hatten Grüntee-Polyphenole in den meisten Studien an Personen ohne hochgradige intraepitheliale Prostataneoplasie nur eine geringe oder gar keine Wirkung in der Prostatakrebsprävention. Eine davon brachte Grüntee-Supplemente sogar mit einer erhöhten Inzidenz in Verbindung [434445464748].

Leberkrebs

Polyphenole aus grünem Tee reduzierten Biomarker für Leberkrebs in zwei klinischen Untersuchungsreihen an mehr als 200 Personen mit hohem Risiko für diese Erkrankung [4950]

In drei Meta-Analysen wurde ein Zusammenhang zwischen dem Verzehr von grünem Tee und einer reduzierten Inzidenz von primärem Leberkrebs gefunden [515253].

Lungenkrebs

Das Ergebnis zweier klinischer Studien mit über 200 starken Rauchern zeigte, dass der Genuss des grünen Tees eine Reduktion oxidativer Schäden an der DNA herbeiführte, was möglicherweise das Risiko für Lungenkrebs verringere [5455].

Drei Meta-Analysen kamen zu dem Schluss, dass grüner Tee vor Lungenkrebs schützen kann [565758].

Eine kleine Studie an 17 Personen mit fortgeschrittenem Lungenkrebs fand jedoch, dass grüner Tee als Chemotherapeutikum unwirksam sei [59].

Eierstockkrebs

Der Konsum des grünen Tees wurde durch drei Meta-Analysen mit einer geringeren Inzidenz von Eierstockkrebs in Verbindung gebracht [606162].

Eine klinische Studie an 46 Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs fand jedoch Epigallocatechingallat als Chemotherapeutikum unwirksam [63].

Mundhöhlenkrebs

In einer klinischen Studie mit 59 Patienten mit Läsionen im Mund, die sich zu Mundkrebs entwickeln können (orale Leukoplakie), reduzierte das Trinken des grünen Tees und die topische Anwendung die Größe der Läsionen und minimierte einige Marker für das Fortschreiten des Mundkrebses [64].

Eine Meta-Analyse von 14 Forschungsberichten mit mehr als 4.600 Personen brachte den Konsum von grünem, aber nicht von schwarzem Tee mit einer reduzierten Inzidenz des Mundkrebses in Verbindung [65].

Leukämie

87 an Leukämie erkrankte Testpersonen zeigten lt. dreier Pilotstudien durch den Genuss des Grüntee-Extraktes eine reduzierte Lymphozytenzahl [666768].

Andere Krebsarten

Studien, die eine mögliche präventive Rolle des grünen Tees bei den folgenden Krebsarten untersuchten, ergaben unterschiedliche Ergebnisse, die keine exakten Schlussfolgerungen zulassen:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass begrenzte Hinweise existieren, dass grüner Tee helfen kann, einige Krebsarten wie Darm-, Brust-, Lungen-, Eierstock- und Prostatakrebs zu verhindern. Allerdings handelt es sich bei den meisten Studien, die in diesem Abschnitt behandelt werden, nur um Vorstellungen, die besagen, dass eine Ursache-Wirkungs-Beziehung nicht nachgewiesen werden konnte. Unterschiedliche Ernährungskriterien, Umweltmerkmale und genetische Faktoren können das Auftreten von Krebs beeinflusst haben.

Sie können grünen Tee zur Vorbeugung einnehmen, wenn Ihr Arzt dies empfiehlt. Wichtig ist die Feststellung, dass der Konsum grünen Tees zwar mit einem reduzierten Auftreten einer Krebsart in Verbindung gebracht wurde, dies aber keineswegs bedeutet, dass er bei der Krebsbekämpfung helfen kann. Verwenden Sie grünen Tee oder andere Nahrungsergänzungsmittel niemals als Ersatz für zugelassene Medikamente gegen Krebs.

3

Zahngesundheit

Mundspülungen mit dem Grüntee-Extrakt minimierten lt. klinischer Studien an 225 Personen die Plaquebildung, die Zahnfleischentzündungen und die Menge an Mikroben, die im Speichel Karies und Zahnfleischerkrankungen verursachen können (Streptococcus mutans und Laktobazillen) [828384].

Der Grüntee-Extrakt hemmt auch kariesverursachende Bakterien (S. mutans und S. salivarius) im Reagenzglas. In ähnlicher Weise schränkte Epigallocatechingallat das Wachstum von S. mutans ein, wenn es in einen Zahnkleber eingearbeitet wurde [8586].

Mundspülungen mit grünem Tee reduzierten den Dentinverschleiß den Berichten zweier kleiner Studien an 22 Probanden zufolge. Kaugummi mit grünem Tee remineralisierte in einer weiteren Studie an 45 Personen Schmelzläsionen [878889].

Ein Grüntee-Gel, das nach einer nichtchirurgischen Behandlung aufgetragen wurde, setzte in einer klinischen Studie an 48 Personen Zahnfleischbluten und Entzündungen herab. Ebenso reduzierte eine Mundspülung mit grünem Tee die Schmerzen nach einer Zahnentfernung in einer weiteren Studie mit 48 Personen [9091].

Die Grüntee-Tabletten, oral verabreicht, minimierten in einer klinischen Studie an 54 Personen die Verbindungen, die schlechten Atem verursachen (flüchtige schwefelhaltige Verbindungen) [92].

Die vorliegenden Erkenntnisse legen nahe, dass grüner Tee die Mundgesundheit verbessern kann, indem er Infektionen vorbeugt, den Zahnschmelz schützt und Entzündungen und Mundgeruch reduziert. Sie können mit Ihrem Arzt besprechen, ob Sie grünen Tee als Zusatz zu Ihrem Behandlungsumfang hilfreich verwenden können. Wichtig ist, dass Sie niemals grünen Tee anstelle der Medikamente einnehmen, die Ihnen Ihr Arzt empfohlen oder verschrieben hat.

4

Kognitive Funktion

Epigallocatechingallat, Koffein und L-Theanin können die Gehirnfunktion und die Gesundheit verbessern.

Die Menge an Koffein, die in grünem Tee enthalten ist, reicht aus, um das Gedächtnis und die Reaktionszeit zu verbessern sowie Dopamin und Noradrenalin im Gehirn zu erhöhen [93].

In einer klinischen Studie an zwölf gesunden Probanden verbesserte der Grüntee-Extrakt die Gehirnaktivität in einer Schlüsselregion für die Funktionsweise des Arbeitsgedächtnisses (dorsolateraler präfrontaler Kortex). In einer anderen Studie mit acht gesunden Testpersonen erhöhte grüner Tee die Gehirnaktivität, insbesondere die Theta-Wellen. Dies deutet bzgl. der Wirkungsweise eine Verbesserung der Wachsamkeit und der Aufmerksamkeit. L-Theanin erhöhte insbesondere die Alpha-Wellen, die mit geistiger Wachheit und Erregung assoziiert werden, in einer anderen Studie an 35 gesunden Personen [949596].

Eine Kombination aus Grüntee-Extrakt und L-Theanin stärkte das Gedächtnis und die Aufmerksamkeit in einer klinischen Studie mit 92 Personen mit leichten Hirnschäden [97].

In einer anderen Studie an 27 älteren Personen mit kognitiver Dysfunktion wurden durch das Trinken des grünen Tees zwar die Symptome nicht verändert, aber der Tee-Extrakt reduzierte die oxidativen Schäden, was möglicherweise dazu beitrug, das Fortschreiten der Krankheit zu reduzieren [98].

Das Epigallocatechingallat verbesserte das visuelle Erkennungsgedächtnis, das Arbeitsgedächtnis, die hemmende Kontrolle und das adaptive Verhalten im Laufe zweier klinischer Studien mit mehr als 100 Personen mit Down-Syndrom. Es erhöhte ebenso die kognitive Funktion bei Mäusen mit dieser Erkrankung [99100].

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es einige wenige Hinweise gibt, dass grüner Tee die kognitive Funktion sowohl bei gesunden Menschen als auch bei Menschen mit kognitiver Dysfunktion verbessern kann. Sie können mit Ihrem Arzt besprechen, ob es in Ihrem Fall hilfreich sein könnte.

5

Diabetes

In einer Meta-Analyse von sieben Studien und über 286.000 Personen wurde der Konsum des grünen Tees mit einer um 18 % niedrigeren Inzidenz von Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht [101].

Das Potenzial des Extraktes zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle bei Personen mit Typ-2-Diabetes oder einem Risiko, diesen Zustand zu entwickeln, ist weniger eindeutig. Während der Tee in zwei Meta-Analysen den Nüchternblutzucker (und in einer davon das Nüchterninsulin bei hohen Dosen) wirksam senkte, erwies sich grüner Tee in einer dritten Analyse als unwirksam bei der Senkung der Typ-2-Diabetes-Marker bei Risikopersonen [102103104].

Die beobachteten Unterschiede könnten auf die Heterogenität der Patienten zurückzuführen sein. Eine Meta-Analyse fand, dass grüner Tee besonders effektiv den Nüchternblutzucker bei Personen unter 55 Jahren oder asiatischer Herkunft senkt [105].

Insgesamt deutet die Evidenz darauf hin, dass grüner Tee zur Vorbeugung der Diabetes beitragen kann, wobei sein Wirkungsbereich zur Senkung des Nüchternblutzuckers weniger eindeutig ist. Sie können den Grüntee-Extrakt zu dem Zweck einnehmen, wenn Ihr Arzt feststellt, dass er in Ihrem Fall hilfreich sein kann. Nehmen Sie niemals grünen Tee anstelle der von Ihrem Arzt verordneten antidiabetischen Medikamente ein.

6

Gewichtsabnahme

Die Auswirkungen des grünen Tees auf eine Gewichtsabnahme wurden in mehreren klinischen Studien getestet. Obwohl mehrere Untersuchungen herausfanden, dass der Konsum hilft, waren die Ergebnisse bescheiden und sehr unterschiedlich [106107108109110].

Drei Meta-Analysen von 44 Studien fanden, dass grüner Tee und seine Catechine eine leichte Gewichtsabnahme fördern [111112113].

Eine Meta-Analyse von acht Studien fand heraus, dass die Catechine dies möglicherweise durch die Förderung der Fettverbrennung und des Energieverbrauchs tun. Zwei andere Meta-Analysen mit 21 Untersuchungsreihen kamen jedoch zu dem Schluss, dass Grüntee-Catechine die Fettverbrennung nur in Kombination mit Koffein fördern [114115116].

Grüner Tee zeigte in einer Meta-Analyse von elf Studien keinen Einfluss auf die Appetithormone Leptin und Ghrelin [117].

Obwohl die Ergebnisse bescheiden waren, kamen die meisten Studien zu dem Schluss, dass grüner Tee – insbesondere, wenn er Koffein enthält – beim Abnehmen helfen kann. Mehr Bewegung und eine verbesserte Ernährung sind jedoch möglicherweise sicherer und effektiver für den Zweck eines Gewichtsverlustes. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie grünen Tee zum Abnehmen einnehmen dürfen, und befolgen Sie sorgfältig seine Empfehlungen.

Unzureichende Beweise für:

1

Hautalterung und UV-Schäden

Die topische Anwendung der Cremes mit Grüntee-Extrakt verbesserte die Hautelastizität, reduzierte Falten und schützte vor den schädlichen Auswirkungen der UV-Strahlung (Alterung, Verbrennungen, Immunsuppression) in fünf klinischen Studien mit 87 Personen. In einer anderen Untersuchung mit 40 Frauen erwiesen sich die Cremes jedoch als unwirksam  [118119120121122].

Die Ergebnisse von Studien mit oralen Grüntee-Polyphenolen sind unterschiedlich. Diese Substanzen hatten in vier klinischen Studien an mehr als 150 Testpersonen ähnliche Effekte wie topische Präparate, waren aber in drei Studien an mehr als 150 Probanden unwirksam [123124125126127128129].

Aufgrund der differenten Ergebnisse ist es schwierig, Schlussfolgerungen über die Wirkung von oralem und topischem grünem Tee auf die Hautalterung zu ziehen. Weitere klinische Forschung ist notwendig, um Licht in den Gebrauch konkreter Anwendungen zu bringen.

2

Akne

In zwei klinischen Studien an 99 Patienten mit Akne reduzierte das tägliche Trinken von entkoffeiniertem, grünem Tee über vier Wochen die entzündlichen Läsionen auf der Nase, dem Kinn und um den Mund herum [130131].

Zellbasierte Studien fanden heraus, dass Epigallocatechingallat die Fettabsonderung in der Haut blockieren und eine Mikrobe hemmen kann, die Akne verursacht (Propionibacterium acnes) [131].

Obwohl die Ergebnisse vielversprechend sind, ist die Evidenz nicht ausreichend, um mit Sicherheit zu behaupten, dass grüner Tee bei Akne hilft. Weitere klinische Studien in größerem Umfang und mit deutlich mehr Testpersonen sind erforderlich.

3

Infektionen

In einer klinischen Studie mit fast 400 Personen löste topischer, grüner Tee in allen Fällen MRSA-Infektionen der Haut auf [132].

200 Mitarbeiter aus dem Bereich des Gesundheitswesens, die mit älteren Menschen arbeiteten, nahmen an einer Studie teil. Das Ergebnis zeigte, dass die Einnahme von Grüntee-Catechinen (378 mg/Tag) und Theanin (210 mg/Tag) das Auftreten einer gewöhnlichen Grippe minimierte. Allerdings war das Gurgeln mit grünem Tee in einer anderen Studie mit mehr als 750 Kindern unwirksam zur Grippeprävention [133134].

Auch gegen Infektionen der oberen Atemwege wurde grüner Tee in einer klinischen Studie mit fast 300 Testpersonen als wenig wirksam eingestuft [134135].

Im Reagenzglas hemmten grüner Tee und seine Bestandteile mehrere infektiöse Bakterien [136137].

Einige wenige klinische Untersuchungsreihen mit sehr unterschiedlichen Resultaten und einige zellbasierte Studien können nicht als ausreichender Beweis dafür angesehen werden, dass grüner Tee gegen Infektionen hilft. Ausgedehnte klinische Studien werden benötigt, um diesen möglichen Nutzen zu belegen.

4

Konochenabbau

In einer klinischen Studie mit 171 postmenopausalen Frauen mit geringer Knochendichte verbesserte eine Intervention mit Grüntee-Polyphenolen und Tai Chi die Biomarker für die Knochenbildung und die Muskelkraft, während oxidative Schäden, die den Knochenverlust verschlimmern können, reduziert wurden. Die Intervention war sicher und gut verträglich  [138139140].

Eine andere Studie mit fast 1.000 postmenopausalen Frauen, die zwölf Monate lang Grüntee-Extrakt erhielten, stellte jedoch fest, dass dieser die Knochenmineraldichte nicht verbessern konnte [141].

Epigallocatechingallat förderte die Knochenentwicklung in zellbasierten Studien [142].

Zwei Studien mit gegensätzlichen Ergebnissen sind eindeutig unzureichend, um diesen möglichen gesundheitlichen Nutzen zu unterstützen. Mit mehr Forschungsaufwand könnten sicherere Erkenntnisse erreicht werden.

5

Gesundheit der Leber

In einer klinischen Studie mit 17 Personen, die an einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung litten, reduzierte grüner Tee mit hohem Catechin-Gehalt den Fettgehalt, die Entzündungen und die oxidativen Schäden in der Leber [143].

In ähnlicher Weise kehrte er eine leichte Fettleber in einer anderen Forschungsreihe mit 60 Personen mit hohem Cholesterinspiegel im Blut um [144].

Hohe Dosen (1315 mg Catechine/Tag) über zwölf Monate waren jedoch in einer Studie an über 1.000 Frauen lebertoxisch [145].

Diese zwei kleinen klinischen Studien reichen als Beweis nicht aus, dass grüner Tee die Fettlebererkrankung verbessert. Außerdem wurden hohe Catechin-Dosen eindeutig mit Leberschäden in Verbindung gebracht.

6

Haarausfall

Die Polyphenole in grünem Tee stimulierten das menschliche Haarwachstum im Reagenzglas und auf der Kopfhaut von zwei freiwilligen Probanden. Weitere Untersuchungen sollten diesen vorläufigen Befund replizieren [146].

Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen

Die u. g. Liste umfasst nicht alle möglichen Nebenwirkungen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie weitere Nebenwirkungen bemerken.

Befragen Sie Ihren Arzt, um medizinischen Rat über Nebenwirkungen zu erhalten.

Wenn Sie zu viel grünen Tee trinken, können die mit der Einnahme von Koffein verbundenen unerwünschten Wirkungen auftreten. Dazu gehören Angstzustände, eine beschleunigte Herzfrequenz und Schlafstörungen. Das in grünem Tee enthaltene L-Theanin kann wiederum Schwindel, Kopfschmerzen und Verdauungsprobleme verursachen [147, 148].

Aufgrund der Auswirkungen des Koffeins auf die Herzfrequenz sollten Menschen mit Herzerkrankungen sowie schwangere und stillende Frauen grünen Tee nur in Maßen trinken.

Da Koffein eine harntreibende Wirkung hat, sollten Menschen, die Diuretika einnehmen, grünen Tee maßvoll trinken.

Einige Studien haben gezeigt, dass Teepflanzen in der Lage sind, hohe Mengen an Aluminium zu akkumulieren. Dieses Schwermetall kann sich im Körper anreichern und Gehirn- und Nierenschäden verursachen. Um Ihre mögliche Aluminiumbelastung niedrig zu halten, sollten Sie darauf achten, grünen Tee nur aus seriösen Quellen zu beziehen [149, 150].

Obwohl es selten auftritt, kann übermäßiger Genuss des Epigallocatechingallats (über 400 mg/Tag) Lebertoxizität und sogar Leberversagen verursachen[151, 152, 153].

Tee-Polyphenole verringerten die Eisenabsorption bei Ratten. Menschen mit Anämie sollten den Konsum von grünem Tee möglicherweise eindämmen [154].

Epigallocatechingallat wirkte in den durch Insulin sezernierten Zellen der Bauchspeicheldrüse diabetischer Mäuse eher als Prooxidationsmittel denn als Antioxidationsmittel. Weitere klinische Studien sollten die Sicherheit einer Anwendung bei Menschen mit Typ-2-Diabetes erhöhen [155].

Bei Ratten senkte der Konsum des grünen Tees den Testosteronspiegel um 20 % und die Spermienzahl um 2 %, was darauf hindeutet, dass der Tee-Extrakt die männliche Fertilität beeinträchtigen kann [156].

In hohen Dosen induzierte Grüntee-Extrakt bei Ratten eine Schilddrüsenvergrößerung (Kropf) und veränderte die Schilddrüsenfunktion. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass Menschen, die grünen Tee trinken, diese Dosen erreichen [157].

Wechselwirkungen mit Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln

Wechselwirkungen zwischen Nahrungsergänzungsmitteln bzw. Heilmitteln oder Nährstoffen mit Medikamenten können gefährlich und in seltenen Fällen sogar lebensbedrohlich sein. Konsultieren Sie immer Ihren Arzt, bevor Sie Nahrungsergänzungsmittel einnehmen und informieren Sie ihn über alle Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, die Sie zu sich nehmen oder in Erwägung ziehen.

  • Fischöl – Die Kombination mit Grüntee-Catechinen kann den Fett- und Glukosestoffwechsel erhöhen [158].
  • Ubichinon – Dieses Supplement erhöhte die antioxidative Wirkung von Epigallocatechingallat bei Ratten [159].
  • Curcumin – Seine Kombination mit Epigallocatechingallat reduzierte das Wachstum der Krebszellen [160].
  • Capsicum-Vanilloide – Die in scharfer Paprika enthaltenen Capsicum-Vanilloide helfen, Krebszellen abzutöten. Ihre Kombination mit grünem Tee hatte synergistische Effekte [161].
  • Vitamin E – Eine Kombination mit Grüntee-Polyphenolen verbesserte die körperliche Leistungsfähigkeit, senkte den Glukosespiegel und reduzierte das Körpergewicht beim Menschen [162].

Nahrungsergänzungsmittel

Dosierung

Eine Salbe mit 15 % Anteil an Grüntee-Extrakt ist für Genital- und Analwarzen zugelassen [4567].

Grüner Tee oder Nahrungsergänzungsmittel mit ihren Wirkstoffen sind nicht für andere Anwendungen zugelassen, aber Studien sahen Vorteile durch das Trinken von 1-10 Tassen pro Tag. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob grüner Tee Ihnen als ergänzende Maßnahme helfen kann und wie die geeignete Dosis in Ihrem Fall aussehen sollte.

Überschreiten Sie nicht den Wert von 400 mg Epigallocatechingallat pro Tag, da eine hohe Dosis mit Leberproblemen in Verbindung gebracht wurde.

Erhöhung der Verfügbarkeit von EGCG

Epigallocatechingallat hat im Allgemeinen eine schlechte Bioverfügbarkeit. Sie können die Aufnahme dieses Polyphenols erhöhen, indem Sie es in Kombination mit einnehmen [163]:

  • Piperin
  • Vitamin C
  • Fischöl
  • weiches Wasser
  • Fasten

Da Kalzium und Magnesium die Absorption reduzieren, sollten Sie die Kombination von EGCG mit Nahrungsergänzungsmitteln oder Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an diesen Nährstoffen vermeiden.

Nach meinem Masterstudium an der Universität Austin in Texas in Pharmakologie habe ich für einige Jahre in der Entwicklungsabteilung bei einem großen US Pharmaunternehmen gearbeitet. Danach zog es mich dann wieder an die Uni von Michigan um mit einem Doctor of Pharmacy meine akademische Laufbahn vorerst abzuschließen. Danach war ich für 3 Jahre Teamleitung in einem US Biotech Unternehmen. Seit nun 2 Jahren widme ich mich ausschließlich dem Schreiben von wissenschaftlichen Beiträgen.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar

      nootrop.net
      Logo
      Enable registration in settings - general